Wandeln Sie die Kaufkraft um.

Die Position von „Trevis Kalanik“ ist ein wahres Maß, wenn behauptet wird, dass „jedes Problem eine Lösung hat, nur sollte es kreativ genug sein, um es zu finden“. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Probleme bei der Umwandlung von Kaufkraft in Kunden auftreten.

Zunächst besteht der grundlegende Schritt des Unternehmens darin, die Probleme, Bedürfnisse und Wünsche des Verbrauchers im Allgemeinen zu identifizieren. Folglich ist die Identifizierung und Erkennung potenzieller Kunden und deren Segmentierung erforderlich. 
Einen Kunden zu finden, ist ein Problem für das Unternehmen, aber noch größere Probleme entstehen durch die Schaffung von Verbrauchern. Angesichts der raschen wirtschaftlichen Entwicklung und des Wachstums und der Entwicklung des Wettbewerbs auf dem ausgewählten Markt ist die Situation weiter angespannt.

Das Unternehmen konzentriert sich heute nicht nur auf aktive Konsumenten, sondern auch auf das Problem. Es ist notwendig, Kaufkraft in Verbraucher umzuwandeln, ein Ansatz, der sich auf die Lösung konzentriert.

Das Problem

Das Problem ist der Mangel an effektiven Kommunikationsmöglichkeiten auf allen Ebenen durch Sprache, Schreiben oder Austausch anderer dokumentierter oder multimedialer Inhalte.

Um das Niveau des Wettbewerbs und den Grad der Differenzierung von Wettbewerbern zu erreichen, müssen zusätzliche Möglichkeiten als Elemente der Macht des Unternehmens geschaffen werden. Zu diesen Möglichkeiten gehören Kommunikations- und Inhaltssicherheit, Datenschutz, Gebotsqualität, Paketdienste und zusätzliche Dienste.

Daher muss das Unternehmen das Problem des Kunden erkennen und angehen. Diese Verpflichtung sollte nicht geändert und das Unternehmen durch die Konzentration auf das Problem abgelenkt werden. Wie Jim Ron sagt: „Konzentrieren Sie sich auf die Lösung, nicht auf das Problem.“ Das Verständnis des Problems bietet Möglichkeiten und Grundlagen, um die Geschäftsidee, die Produkterstellung und die Angebotsentwicklung zu erweitern.

Diese Phase wird abgeschlossen, indem die bekannten, unbekannten oder unbekannten Wünsche, Bedürfnisse und Wünsche potenzieller Käufer mit Unternehmensgeboten kombiniert und klar herausgearbeitet werden.

Transformation

Am Ende der vorherigen Phase entwickelt das Unternehmen eine interne Kommunikation mit Engagement für die Gesamtumgebung. Die Transformationsphase beginnt mit externer Kommunikation und innerer Konzentration. Die Konzentration auf die Lösung muss unbedingt mit der externen Konzentrationsstrategie übereinstimmen. Der Fokus auf die Lösung und weitere Kenntnis des Problems sollte nicht unterbrochen werden.

Die Umwandlung der Kaufkraft in Kunden und sogar potenzielle Förderer erfolgt in drei Hauptphasen: Wissen (Bewusstsein), Überlegen (Bewerten) und Treffen der Entscheidung (Übertragen).

Bewusstsein

Bewusstsein ist kein Prozess der als Rahmen oder Rezept verstanden werden kann, das angewendet und köstlich ist. Dieser Schritt beginnt mit der Erkennung ihrer Kunden und ihrer Kenntnis des Problems, der aktuellen Lösungen, mit denen sie das Problem und die Kenntnis des Unternehmens und seines Produkts überwinden. Jeder Kunde oder jedes Segment muss über einen bestimmten, geeigneten Prozess informiert werden.

In dieser Phase sollte sich die Fokussierung auf kundenorientierte Angebote eher auf die Vermittlung von Produktwerten als auf deren Bestandteile konzentrieren. Wenn Sie mitteilen, dass das von Ihnen angebotene Smartphone eine Grafikkarte mit einer Größe von 16 GB hat, handelt es sich um eine Produktbeschreibung (loben Sie sich selbst). Auf der anderen Seite muss kommuniziert werden, dass das Mobiltelefon über eine Grafikkarte verfügt, die ein wunderbares, unauffälliges Erscheinungsbild mit einer hohen Farbgebung des Inhalts ermöglicht, was bedeutet, den Wert zu kommunizieren, den das Produkt bietet. Der Kunde ist letztendlich eher an Wert als an Lieferelementen interessiert.

Auswertung

Nach der Kenntnisnahme zieht sich der Kunde zurück und bewertet das Angebot. Obwohl diese Phase dem Kunden gehört, sollte das Unternehmen Mechanismen entwickeln, die es dem Kunden ermöglichen, die Bewertung zu erleichtern und sein Angebot zu fördern. Es ist unabdingbar, professionelle menschliche Stärke anzubieten, die den Verbraucher durch weitere adäquate Informationen sowie eine ordnungsgemäße Dokumentation unterstützt.

Transformation der Kaufkraft

Abgerundet wird der erfolgreiche Kommunikationsprozess durch die Übergabe des potenziellen Käufers an den Verbraucher. Eine Rundung kann jedoch auch bei negativer Kundenresonanz auftreten. Kein aktueller Bedarf, mangelnde Bedingungen, Verbindungen zu Wettbewerbern und andere Faktoren können die Gründe sein, die der potenzielle Käufer zu einer solchen Entscheidung geführt hat.

Die Kenntnis der Gründe für den Kunden bei der getroffenen Entscheidung hilft dem Unternehmen, das Angebot zu verbessern, das Kundenverhalten zu verbessern und die allgemeine Unternehmenspolitik und die Marketingpolitik im Besonderen zu verbessern. Unabhängig von der Reaktion des Kunden hat das Unternehmen bereits wert gewonnen, da der Kunde die Existenz des Unternehmens und seiner Angebote kennt.

Ein erfolgreicher Abschluss dieser Phase bedeutet nicht, die Kommunikation mit dem Kunden abzuschließen, sondern fördert eine noch intensivere Kommunikation mit ihm. Ein zufriedener Kunde ist ein erfolgreicher Promotor. Verschiedene elektronische Kommunikationsmittel, Inhalte im Internet und die private Kommunikation bieten heute ein hohes Potenzial für die Förderung des Unternehmens und seiner Werte. Eine solche „No Pressure“ -Kommunikation des Unternehmens stellt Werte dar, die um ein Vielfaches höher sind als Push-Marketing (Push-Marketing).

Zusammenfassung

Die Umwandlung von Kaufkraft in Kunden ist weder eine gerade Linie noch ein einzelner Prozess. Abhängig von der Geschäftstätigkeit und dem Umfang des Unternehmens sollte die Intensität der Wiederholung dieses Vorgangs festgelegt werden.

Internet Benutzer in der Schweiz

0
Jahr der Trends
Die Zimmerei Zuech hat einen neuen Web Auftritt